google38a4670fad8f46f8.html
  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Spinnerdelfin (Stenella longirostris) - Deutsch

Updated: Jul 14

Während der Nacht beginnt nun eine Tiefseegemeinschaft von Meereslebewesen, die tagsüber Stunden in Tiefen von bis zu mehreren Hundert Metern verbringt, aufwärts und in Richtung Küste zu wandern. Wenn diese Reichtümer in Reichweite kommen, beginnen Spinnerdelfine zu jagen. Kleine Untergruppen breiten sich über das Meer aus. Mit Hilfe der Echolokalisierung tasten die Spinner die Dunkelheit ab, und mit ihren Pfeifen rufen sie die Mitglieder der Schule zusammen, um sich zur Verteidigung zu vereinen. Die kollektive Verteidigung der Delphinschule schützt jedes Mitglied vor Schaden.

Delphine und Wale ziehen jedes Jahr Touristen nach Ägypten, sind aber trotz ihrer Popularität aus wissenschaftlicher Sicht immer noch wenig bekannt. Acht Arten gelten als regelmässig: Gewöhnlicher Großer Tümmler (Tursiops truncatus), Indopazifischer Großer Tümmler (Tursiops aduncus), Spinnerdelfin (Stenella longirostris), Pantropischer Fleckendelphin (Stenella attenuata),Langschnauzen-Gemeiner-Delfin (Dephinus capensis), Rissos Delfin (Grampus griseus), Chinesischer-Weißer-Delfin (Sousa chinensis) und Brydewal (Balaenoptera edeni). Andere Höhenarten gelten als selten (Notarbartolo et.al. 2007).


In den letzten zwei Jahrzehnten haben die lebenden Ressourcen des Roten Meeres unter einer Reihe menschlicher Einflüsse gelitten, darunter irrationale Landnutzung, intensive Küstenentwicklung, Überfischung, Verschmutzung und Kuriositätenhandel. Darüber hinaus ist das Rote Meer durch die Auswirkungen des Klimawandels potenziell stark gefährdet. Die Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Meeresressourcen können nicht ausreichend vorhergesagt werden, was hauptsächlich auf den Mangel an wissenschaftlicher Forschung zurückzuführen ist.Obwohl der Wert der Naturschätze des Roten Meeres sowohl aus ökologischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht anerkannt wird, ist die Suche nach dem erforderlichen Wissen zur Erhaltung und nachhaltigen Bewirtschaftung dieser Ressourcen nur langsam vorangekommen.

Das ägyptische Rote Meer südlich von Marsa Alam, wo der Tourismus noch in den Anfängen steckt, scheint ein seltenes Beispiel für eine unberührte Meereswildnis zu sein. Hinweise aus früheren engagierten Forschungen weisen darauf hin, dass dieses weitgehend unberührte Meeresgebiet außergewöhnlich schöne Korallenriffe, Delfine, Seekühe, Schildkröten, Haie, Mantas und andere Kreaturen beheimatet, die kollektiv als "charismatische Megafauna" der Meere bekannt sind. 

Nach dem, was über Entwicklungsprogramme bekannt ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Südküste Ägyptens in naher bis mittlerer Zukunft Gegenstand einer "traditionellen" Tourismusentwicklung sein wird, die ähnlich wie in Hurghada und Sharm-el-Sheikh den Massentourismus bedient, was mit Sicherheit zum Rückgang und möglicherweise zum Verschwinden ihrer wertvollen Lebensräume und der damit verbundenen Flora und Fauna führen wird.


Der Tourismus in der Gegend von Marsa Alam und dem südlichen Roten Meer entwickelt sich rasch, wobei entlang der Küste eine große Anzahl neuer Hotels und Resorts gebaut wird. Die vorherrschende Attraktion für Touristen in Marsa Alam ist die tropische Meeresumwelt mit ihren beeindruckenden Korallenriffen und der damit verbundenen Meeresfauna. Allerdings gibt es an diesem Küstenabschnitt nicht sehr viele Orte, an denen Delfine gesichtet werden können, und Sataya ist einer der attraktivsten.

Spinnerdelfine sind sehr sozial, und sie interagieren oft in ihren Gruppen. Sie interagieren auch mit anderen Delfinarten. Sie verwenden häufig die Echolokation, und es ist auch bekannt, dass sie sich häufiger berühren als andere Delfinarten. Sie schaffen Bindungen, die sehr intensiv mit ihren Gruppen sind. Wir haben gesehen, wie sie hüpfen, springen, spielen, sich paaren und sich drehen.

Die fotografische Identifizierung von Individuen sowie Markierungs- und Wiedererfassungsanalysen werden zur Überwachung der Populationsstruktur und Gruppendynamik eingesetzt. Fotografiert werden fast ausschließlich die Rückenflosse und ihre Umgebung. Die Form der Rückenflosse, Kerben (vor allem entlang der Hinterkante der Rückenflosse) sowie Kratzer und Narben auf Flossen und Körper werden zur Identifizierung und Katalogisierung von Individuen verwendet. Die Narbenbildung wird durch eine Vielzahl von Ursachen verursacht, darunter auch bei anderen Spinnerdelfinen.


Foto-Identifikationsstudien geben Einblick in die Lebensraumnutzung, Bewegungen und lebensgeschichtlichen Merkmale einzelner Wale und Delfine. Einige Walarten haben natürlich vorkommende Markierungen auf ihren Körpern, Schwanz- oder Rückenflossen. Fotografische Aufzeichnungen dieser Narben, Kerben, Kerben oder Farbmuster können zur eindeutigen Identifizierung von Individuen verwendet werden. Fotos von Walen und Delfinen, die bei Sichtungsuntersuchungen angetroffen werden, werden archiviert und mit anderen Sichtungsdaten, z.B. Ort der Sichtung, Gruppengröße und -struktur sowie Verhalten, verknüpft. Einzelne Wale und Delfine können anhand ihrer eindeutigen Foto-IDs über die Zeit zwischen verschiedenen Orten verfolgt werden.

Weibchen können im Alter von 4 bis 7 Jahren paarungsbereit sein. Bei den Männchen ist es später, mit einem Durchschnittsalter von 7 bis 10 Jahren. Es gibt viele beobachtete Balzverhalten über sie, die dokumentiert sind. Sie sind sehr verspielt und berühren denjenigen, mit dem sie sich paaren wollen. Die Paarungszeiten im Jahr hängen vom Ort ab. An jedem Ort gibt es jedoch einige Zeiten im Jahr, an denen der Hormonspiegel ansteigt, und dann findet die Paarung statt.  Nachdem sich ein Paar erfolgreich gepaart hat, dauert es etwa 10 Monate, bis das junge Kalb geboren wird. Sie werden zuerst als Zufallskalb geboren, und die Weibchen der Schote sind sehr schützend gegenüber dem Kalb und der neuen Mutter. Sie werden nach der Geburt etwa 2 Jahre lang Milch von der Mutter trinken, aber sie werden nach 4 bis 6 Monaten an feste Nahrung gewöhnt. Die Weibchen paaren sich in der Regel nur einmal alle 3 Jahre. Die Jungtiere können jedoch ein Leben lang in der Gruppe bleiben, und die Bindung zwischen ihnen und der Mutter bleibt stark. Sie können durchschnittlich 20 Jahre in freier Wildbahn leben.

Der Spinnerdelfin wird als bedroht eingestuft. Eines der größten Probleme für ihn ist die Verschmutzung des Wassers, in dem er lebt. Dies kann die Haut schädigen, und wenn sie Plastik oder Chemikalien konsumieren, kann es zu inneren Schäden kommen. Die Verwendung kommerzieller Fischernetze hat in einigen Regionen dazu geführt, dass diese Delfine verletzt oder getötet wurden. Ich denke, dass die größte Herausforderung für Delfine am Sataya-Riff oder, sagen wir, am Roten Meer im Allgemeinen, der Tourismus ist. Schwimmer und Boote besuchen ihren Rastplatz und verhalten sich meist wie Barbaren.

Bemühungen, mehr nicht organisierte touristische Aktivitäten zu verhindern, können jedoch nützlich sein. Die Delphinstudien werden auch dazu beitragen, das Risiko zu verringern, dass ihnen auf diese Weise Schaden zugefügt wird.

Spinnerdelfine scheinen durch Stressquellen in ihrer Umgebung sehr nachteilig beeinflusst zu werden. Geräusche von Booten, Offshore-Bohrungen, Bergbau und Wasserkraft können sie daran hindern, sich gut zu ernähren, sich zu paaren, und sie können ihr Gehör schädigen. Auch ihr Schlafverhalten kann durch solchen Lärm beeinträchtigt werden. Es werden weiterhin erhebliche Anstrengungen unternommen, wie z.B. die Begrenzung der Gebiete für solche Aktivitäten. Dennoch ist es schwierig, die Fortschritte des Menschen mit den Bedürfnissen dieser Delfine in Einklang zu bringen, damit alles klappt. Ohne Schutz wird die Zahl der Spinnerdelfine jedoch weiter sinken. Von: Ahmed Fouad Übersetzt ins Deutsche Von / Oliver Stäbler Pictures: © Ahmed Fouad - HEPCA2013

69 views

RED SEA PROJECT™

International non-profit organization dedicated to the protection and conservation of marine ecosystems and biodiversity.

Registered: EU | AUT | ZVR-Zahl 1533647934

STAY CONNECTED

  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

HEADQUARTERS Körblergasse 63 | Graz, 8010 Styria, Austria

+4366499703000 | info@redsea-project.com     

Copyright ©2020  | RED SEA PROJECT All rights reserved

Terms and conditions