google38a4670fad8f46f8.html
top of page
  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Dr. Irina Springuel - Eine Naturgewalt

Sobald Sie Dr. Irina Springuel treffen, werden Sie sich ihrer Leidenschaft für die Wüstenumgebung bewusst. Auf die Frage, wie ihr Interesse an den Wüstenpflanzen geweckt wurde, scherzt sie „Ich mag die Wüste einfach“. Unerschütterlich bescheiden über ihre unglaubliche Karriere, hatte sie bedeutenden Einfluss auf die Wüstenumwelt und schärft nun das Bewusstsein für die Wichtigkeit der Erhaltung und Anpflanzung einheimischer Wüstenflora und der Aufklärung der Öffentlichkeit mit ihrem Wüstengarten.


Dr. Irina Springuel


Hier bei RED SEA PROJECT™ haben wir eine ganz besondere Beziehung zu Irina. Ihre Arbeitsethik und ihr Engagement für den Naturschutz durch Sensibilisierung und Bildung ist unserer eigenen sehr ähnlich, und wir möchten die Botschaft ihrer Arbeit verbreiten und Sie wissen lassen, wie Sie sich engagieren können. Dr. Irina Springuel hat so viele unglaubliche Geschichten und Lebenserfolge, dass es sehr schwierig ist, sie in einem kurzen Artikel zusammenzufassen, aber ich werde mich bemühen, ihrem erstaunlichen Leben gerecht zu werden, bevor ich auf ihre aktuelle Mission eingehe.

In den Worten von Dr. Irina Springuel "Die Beduinen nennen die Würste, Meer ohne Wasser bahr bela ma, also sitzen wir im selben Boot".

In erster Linie ist Dr. Irina Professorin für Pflanzenökologie und bekannt als Expertin für Wüstenbotanik. Sie absolvierte die Universität Leningrad, an der sie ihren BSc in Geobotanik in der damaligen Sowjetunion erworben hatte. Anschließend zog sie nach Ägypten, um Ihre Ausbildung in Ökologie an der Universität Assiut fortzusetzen und erwarb dort ihren MSc und PhD. Ihre instrumentelle Forschung zu den First Cataract Islands in der Nähe von Assuan während ihres Doktorats war ausschlaggebend, dass dieses Areal 1986 zu einem Schutzgebiet erklärt wurden, später, im Jahr 1989 trug sie dazu bei, ein weiteres Schutzgebiet im Gouvernement Assuan einzurichten, mit der Bestrebung diese einzigartigen Lebensräume zu erhalten. Als Irina nach Ägypten zog, war es durch die dortige Kultur für eine Frau nicht einfach, eine Karriere im Bereich der Wissenschaft anzustreben – erschwerend kam auch hinzu, dass sie der Sprache noch nicht mächtig war. Diese Herausforderungen haben sie jedoch nicht davon abgehalten, ihrer Leidenschaft zu folgen: einer Leidenschaft, die es ihr ermöglicht hat, ihre unglaublich erfolgreiche Karriere aufzubauen und große Anstrengungen zum Schutz der Wüstenökosysteme und der dort heimischen wichtigen botanischen Arten zu unternehmen..


Der Wüstengarten


Seit der Veröffentlichung ihrer Bücher „WADI ALLAQI Biosphärenreservat“ im Jahr 1997 und „Wüstengarten: Ein praktischer Leitfaden“ im Jahr 2006 ist ihre Anerkennung in der Welt der Wüstenbotanik erheblich gewachsen. Über ihre Forschung hinaus hat die Beteiligung an Projekten in Zusammenarbeit mit der Universität von Assuan eine weitere Ebene ihrer Herzlichkeit und Fürsorge offenbart, die sie nicht nur der Natur, sondern auch den Menschen um sie herum entgegenbringt. Wenn sie gefragt wird, wird Irina Ihnen sagen, dass sie ihre Investition in ihre Schüler als ihre größte Errungenschaft betrachtet; nicht ihre Erhaltungsbemühungen, noch die Bücher oder zahllosen Veröffentlichungen, die sie geschrieben hat. Sie hat viele ausgebildet, betreut, gefördert und unterstützt, während sie von kleinen Kindern zu hervorragenden MSc- und PhD-Studenten herangewachsen sind, von denen einige jetzt ihre eigenen Naturschutzorganisationen haben. Diese Studenten sind jetzt über Ägypten und den Nahen Osten verteilt und arbeiten und machen auf den Schutz der fragilen Wüstenumwelt aufmerksam.


Sie können Ihr eigenes Exemplar von Dr. Irinas Buch „Wüstengarten: Ein praktischer Leitfaden“ kaufen. Hier


Unsere Forschungsassistenten Omar und Elsa, helfen Dr. Irina ihre Samenbank zu organisieren und digitalisieren


NNicht nur ihre Arbeit und ihre Erfolge als Professorin sind sehr beeindruckend, sie war auch maßgeblich an einer Vielzahl von Naturschutz- und nachhaltigen Entwicklungsarbeiten in Ägypten beteiligt. Viele ihrer Errungenschaften und Beiträge gehen über ihr Studiengebiet hinaus, Geschichten, die sie sehr bescheiden erzählt, fast ohne sich der Bedeutung der Projekte bewusst zu sein, an denen sie beteiligt war, und des Ausmaßes, in dem ihr Einfluss das Leben vieler Menschen auf der ganzen Welt verändert hat. Ihr Engagement an der Universität von Assuan als akademische Mentorin ermöglichte es den Studenten, sich nicht nur akademisch weiterzuentwickeln, sondern auch ihre Visionen durch kulturellen Austausch zu erweitern; außerdem Mitbegründer der Abteilung für Umweltstudien und -entwicklung an der South Valley University, die vom UNESCO-Lehrstühle Programm anerkannt wurde.


Irinas Forschung im Wadi Allaqi ist wirklich einzigartig, da sich ihre Geschichte im abgelegenen südlichen Teil der arabischen (nubischen) Wüste abspielt, die bis vor kurzem von anthropogener Entwicklung unberührt geblieben war. Während der wechselnden Jahreszeiten bemerkte sie die Veränderungen in der Wüstenlandschaft und die Nutzungen dieser, die zu ihren bahnbrechenden Experimenten mit Bewässerungstechniken führten. Während ihrer Zeit im Wadi Allaqi stellte Irina fest, dass sich der Lebensraum aufgrund anthropogener Faktoren, wie dem Goldabbau, verschlechtert hatte. Also machte sie sich daran, den Lebensraum wiederherzustellen. Dies führte dazu, dass Wadi Allaqi 1993 als Biosphärenreservat anerkannt wurde. Irina arbeitete nicht nur an der Wiederherstellung des Lebensraums, sondern knüpfte auch enge Beziehungen zu den in der Gegend ansässigen Beduinengemeinschaften. Irina bemerkte, dass sich die Beduinenkinder für die Bücher und Papiere des Forschungsteams interessierten, aber nicht lesen konnten. Also begannen Irina und ihr Mann zunächst damit, den Kindern Unterricht zu erteilen, und gründeten später Schulen innerhalb der Beduinengemeinschaft, die sonst keinen Zugang zu Bildung hätten.

Exkursion mit Dr. Irina

Das Projekt zielte darauf ab, Wüstengebiete zu schützen, die von Beduinenstämmen genutzt werden, damit sie ihren traditionellen ländlichen Lebensstil beibehalten können. Dies erregte weltweite Aufmerksamkeit und weckte das Interesse von Prinzessin Diana. Das Britische Konzil in Ägypten hatte das Projekt von Anfang an unterstützt. Es wurde vereinbart, dass die Assuan-Universität eine der Stationen während des Besuchs von Prinzessin Diana in Ägypten im Jahr 1992 sein sollte. Irina wurde gebeten, eine Präsentation über ihre Arbeit zu halten, die einen solchen Eindruck auf die Prinzessin hinterließ, dass Diana sich nach der Präsentation persönlich bei Irina bedankte und sie ihr später ein Dankesschreiben für die Präsentation und alles, was Irina und ihr Team erreicht haben, schickte.

Während ihrer Zeit als Professorin hat Irina einen Weg für Frauen geebnet und es ihnen so ermöglicht in der Wüste zu reisen und zu arbeiten. Sie ermutigte, unterstützte und förderte somit den Wunsch von Frauen, in die Welt der Wissenschaft einzutreten, was beides zuvor verboten war. Sie hat auch viele junge Botaniker in den Wüsten Ägyptens aus- und weitergebildet, ihr Wissen verbreitet und das Bewusstsein für die Bedeutung des Wüstenlebens weiter geschärft.


Nach vielen Gesprächen mit Dr. Irina ist es leicht, ihre Enttäuschung über den Mangel an Aufmerksamkeit für die Wüstenumgebung zu teilen. Der Begriff „charismatische Art“ ist im Naturschutzbereich wohlbekannt, aber es scheint fast diskriminierend, dass die größten, süßesten oder bekanntesten Arten als die erhaltungs- und schutzwürdigsten angesehen werden. Seit wann ist das Leben wertvoll, nur weil es leicht zu sehen ist? Das Leben in der Wüste ist nicht offensichtlich. Es ist keine Darstellung, die oft in den Nachrichten oder in der Werbung für Spenden oder Schutz gezeigt wird. Tatsächlich wird es oft als karge und lebensfeindliche Umgebung angesehen, vielleicht ist das der Grund, warum der Rückgang der Wüstenpflanzen in Ägypten weitgehend unbemerkt geblieben ist. Auch wenn das Leben in der Wüste nicht offensichtlich ist, werden Sie bei genauem Hinsehen ein außergewöhnlich reiches und vielfältiges Ökosystem finden, das es wert ist, erhalten zu werden.



Auch im Ruhestand setzt Irina die Arbeit fort, die sie so sehr schätzt, und beschließt, mit ihren Wüstengärten in Ägypten zu bleiben. Sie zeigt, wie sehr sie an die Arbeit glaubt, der sie so viele Jahre ihres Lebens gewidmet hat. Als sie gefragt wurde, sagte sie, dass sie sich nichts anderes vorstellen könne, sie genieße es, beschäftigt zu sein und weiterhin die Geheimnisse der Wüste zu lüften. Irinas aktuelles Projekt ist ihr Wüstengarten in der Wadi Sabarah Lodge. Dies soll als Ressource für Bildung, Forschung und die Erhaltung von Wüstenpflanzenarten verwendet werden, darunter viele, die kulturell bedeutsam, nützlich und bedroht sind. Ihr Garten bietet eine Vielzahl von Bildungsmöglichkeiten für Forscher und die Öffentlichkeit, da sich an einem Ort eine große Sammlung von Wüstenpflanzen befindet. Mit ihrer Arbeit hier bietet sie auch anderen Hotels und Resorts eine Vorlage und Inspiration, um die einheimischen Pflanzen zu erhalten, die in ganz Ägypten und auch in anderen Wüstennationen bedroht sind. Alle Informationen, wie Sie Ihren eigenen Wüstengarten anbauen können, finden Sie in ihrem Buch ‘Desert Garden: A practical Guide’.

Weitere Informationen zu Dr. Irinas Arbeit finden Sie auf ihrer ResearchGate-Seite. Here



Autoren:

Kirsty Thomasson

Elsa Llewellyn

Hannah Cocks

Siska Loggie


Übersetzung:

RED SEA PROJECT™

69 views

Recent Posts

See All
bottom of page