google38a4670fad8f46f8.html
top of page
  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Marsa Abu Dabbab | Deutsch

Marsa Abu Dabbab ist eine natürlich entstandene U-förmige Bucht an der Mündung des Abu Dabbab-Tals. Sie liegt ca. 35 km nördlich der Stadt Marsa Alam und ist ein Punkt an dieser Küste, den man besucht haben sollte. Mit verführerischem azurblauem Wasser und einem wunderschönen Sandstrand beheimatet sie eine außergewöhnliche Vielfalt an Meeresbewohnern, wie zum Beispiel Schildkröten, Delfine und Dugongs.

Marsa Abu Dabbab | Luftaufnahme - Zur Verfügung gestellt von @ Blue Ocean Dive Centers & Resorts

Marsa Abu Dabbab | Satellitenbild CNES - Zur Verfügung gestellt von @Google Earth


Marsa Abu Dabbab ist nach dem Abu Dabbab-Tal benannt, Marsa bedeutet "natürliche Buch". Die Mitte der Bucht ist eine eine Kombination aus sandigem Meeresboden und Seegraswiesen, mit Saumriffen im Norden und Süden, die als Schutz vor starken Strömungen und Wellen dienen. Die Bucht selbst ist relativ flach, das Tiefenprofil reicht von 3 bis zu 18 Metern, wenn man sich weiter dem offenen Meer zu bewegt, fällt der Meeresboden über ein Riff bist zu einer Tiefe von 30 bis 40 Meter ab.


Während die flachen Gewässer perfekt für Schnorchler und Schwimmer sind, bleiben die tieferen Gewässer den Tauchern zur Erkundung vorbehalten - alle können die reiche Artenvielfalt dieses Areals auf ihre Art erkunden.

Die Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata)


Die Korallenriffe


Beide Korallenriffe im Norden als auch im Süden bieten nährstoffreiche Lebensräume für eine große Anzahl von bunten Rifffischen, Hart- und Weichkorallen leisten auch einen wichtigen Beitrag zu diesen wertvollen Ökosystemen.


Die Riffe beherbergen viel mehr Fische, als nur Drückerfische, Barrakudas, Clownfische, Rotfeuerfische, Kaiserfische, Muränen, Riffbarsche, Falterfische, Steinfische, Papageienfische, Drachenköpfe, Seenadeln und Seepferdchen. Die Korallen variieren in Form, Größe und Farbe, die häufigsten in diesem Gebiet sind Feuer-, Stern-, Blasen-, Hirn- und Lederkorallen sowie Gorgonien.


Vielleicht noch aufregender sind die Echten Karettschildkröten, die in der Gegend ihre Nahrung aufnehmen, rasten und schwimmen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dort ein bis zwei dieser majestätischen Kreaturen das ganze Jahr über zu beobachten sind.

Rotfeuerfisch (Pterois volitans)

Korallenriff Untersuchung | RED SEA MARINE ECOSYSTEMS PROJECT™


Der sandige Meeresboden zwischen den Riffen und Seegraswiesen beherbergt mehrere Arten, darunter den Halavs Geigenrochen (Glaucostegus halavi), den Federschwanz Stechrochen (Pastinachus sephen), den Blaupunktrochen (Taeniura lymma) und ein ortstreues geflecktes Adlerrochenweibchen (Aetobatus Narinari) mit einem ihrer weiblichen Nachkommen.


Halavs Geigenrochen - Glaucostegus halavi

Federschwanz-Stechrochen - Pastinachus sephen


Die Seegraswiesen


Seegraswiesen stellen eines der wichtigsten Ökosysteme auf unserem Planeten dar. Durch die Erhaltung und Bereitstellung von Lebensräumen, Kinderstuben und Nahrung für die reiche Vielfalt von Meerestieren, tragen sie zu einer verbesserten Wasserqualität, Nährstoffrecycling, Sedimentstabilität sowie zur Sauerstoffproduktion und zum Klimaschutz bei.

Obwohl sie Gräser zu sein scheinen, ist dieses „Gras“ tatsächlich eine blühende Pflanze (bot. Bezeichnung Angiosperm); es lebt vollständig unter Wasser in den seichten Stellen unserer Ozeane und nutzt die Sonnenenergie zur Photosynthese. Ihre Pollen werden durch Wasserbewegungen, erzeugt von Strömungen, Wind und Gezeiten übertragen, sie haben jedoch auch die Fähigkeit, sich ungeschlechtlich (ohne Pollenübertragung) fortzupflanzen. Es vermehrt sich horizontal über seine Samen, die im sandigen Meeresboden antreiben.


Seegräser sind nicht nur produktiver als landwirtschaftliche Flächen, sondern zudem auch noch eng mit Korallenriffen verbunden und dienen vielen Krebs- und Fischarten als Kinderstuben, Schildkröten, Seekühe und Weichtiere ernähren sich auch direkt von den epiphytischen Algen, die auf diesen Wiesen wachsen.

Die Seekuh - Dugong dugon - in Marsa Abu Dabbab

Die Seekuh (Dugong dugon) ernährt sich hauptsächlich von Seegraswiesen. Neuere Studien belegen, dass diese wählerischen Esser, Seegräser mit einem höheren Stickstoff- und weniger Ballaststoffgehalt, wie Halophile ovalis, bevorzugen und die Umwelt durch Ihr Fressverhalten so beeinflussen, um die Regeneration dieser schnell wachsenden Pionierpfanzenarten zu fördern.

Erhebung von Seegraswiesen | RED SEA MARINE ECOSYSTEMS PROJECT™


Aus Erhebungen wurden sieben Arten von Seegraswiesen in der Region Marsa Alam erfasst, wobei die am weitesten verbreitete Halophila stipulacea zu sein scheint, die ausgedehnte monospezifische Wiesen in Gewässertiefen zwischen 6 und 45 m formiert. Andere Arten von Seegras, die von Dugongs im Roten Meer konsumiert werden, sind: Halophila stipulacea, Halodule uninervis, Thalassodendron ciliatum, Cymodocea rotundata und Syringodium isoetifolium (Lipkin 1975).


In der Region Marsa Alam gefundene Seegrasarten:

o Thalassia hemprichii

o Thalassodendron ciliatum

o Halophila stipulacea

o Halophila ovalis

o Halodule uninervis

o Cymodocea rotundata

o Syringodium isoetifolium



Grüne Meeresschildkröte


Grüne Meeresschildkröten (Chelonia mydas) sind dafür bekannt, dass sie im Laufe ihres Lebens unglaublich lange Strecken zurücklegen, wobei einige Exemplare ganze Ozeane von ihren Nahrungsgebieten zu ihren Niststränden in den Tropen und Subtropen überqueren. Diese unglaublichen altertümlichen Kreaturen nutzen das Magnetfeld der Erde als unsichtbare Landkarte, um über die Ozeane während ihrer Wanderungen zu navigieren.


Marsa Abu Dabbab beherbergt mehr als 120 Grüne Meeresschildkröten und die meisten dieser gelten als ortsansässige Schildkröten, die regelmäßig gesichtet werden.


Teil des RED SEA TURTLES PROJECT™ ist die Sammlung von Daten - Sichtungsorte, Vermessungen, Geschlecht, Aktivität und Lebensraumnutzung. Dieses Programm zur Überwachung von Meeresschildkröten bedient sich eines Forschungsprogramms basierend auf künstlicher Intelligenz, das die Muster auf den Wangen und dem Rücken der Schildkröten verwendet, um Individuen mit höchster Genauigkeit zu identifizieren.


Grüne Meeresschildkröte (Chelonia mydas)

Schildkrötenbeobachtungs- und Schutzprogramm | RED SEA TURTLES PROJECT™


Effektiver Meeresschutz für Meeresschildkröten hängt stark von Informationen über ihre Lebensraumnutzung und die Verteilung der Schildkrötenpopulationen ab. Mithilfe der Fotoidentifikation können wir die Körperteile der einzelnen Individuen charakterisieren, ihre Bewegungen verstehen, wo sie gesichtet werden und zeigt uns was die besten Mittel für die Umsetzung von Schutzmaßnahmen sind. Durch unser Bürger-Wissenschafts-Programm haben wir eine Methode entwickelt, mit der auch Sie bei diesen Identifizierungen helfen können, indem Sie uns Ihre Sichtungen beim Schnorcheln, Tauchen oder Schwimmen in der Umgebung melden.


Die Seekuh - Dugong dugon


Marsa Abu Dabbab ist die Heimat mehrerer ortstreuer Dugongs. Diese Säugetiere sind friedliche und ruhige Tiere und obwohl sie übergewichtig erscheinen, sind sie tatsächlich spindelförmig (was bedeutet, dass ihre Form in der Mitte breiter ist, mit kleineren Umfängen an beiden Enden ihres Körpers). Sie sind hydrodynamisch, sehr muskulös und erreichen eine Länge von bis zu 3 Metern und ein Gewicht von bis zu 500 kg. Sie sind ausschließlich Gründler und ernähren sich hauptsächlich von Seegras und Wasserpflanzen, die sie entwurzeln, indem sie mit ihren Schnauzen Furchen in den Meeresboden graben. Zu den bevorzugten Lebensräumen der Art gehören warme und flache Küstengewässer mit gesunden Ökosystemen, die die von ihnen benötigte große Vegetationsmenge zur Verfügung stellen kann.

Die Seekuh (Dugong dugon)

Seegraswiesen sind eine wichtige Nahrungsquelle, da Dugongs sich von ganzen Pflanzen ernähren, graben sie einen Weideweg. Die Messung der Futterwege hilft uns, ihre bevorzugte Ernährung, Bewegungen und Aktivitäten zu verstehen. | RED SEA DUGONG PROJECT™

Seekühe tauchen regelmäßig zum Atmen auf, dennoch können sie bis zu 11 Minuten lang den Atem anhalten, um zu tauchen, zu fressen, zu erkunden, sich auszuruhen oder zu wandern. Eine der gebräuchlichsten Seekuh-Monitoring-Techniken ist die Beobachtung der Wasseroberfläche. | RED SEA DUGONG PROJECT™


Unser Wissen über das Sozialverhalten von Seekühen ist ziemlich rudimentär. Ihr Verhalten und ihre Lebensräume machen es schwierig, sie zu beobachten, ebenso das Fehlen einer bestimmten Größenklasse oder eines offensichtlichen Geschlechtsdimorphismus erschwert die genaue Auswertung der Daten, die nur aus direkten Beobachtungen gewonnen werden können Die einzige definitive dauerhafte soziale Einheit ist die Kuh und ihr Kalb.


Seekühe gelten als die am stärksten gefährdeten Großsäugetiere auf dem afrikanischen Kontinent. In Ostafrika wächst die Besorgnis, dass sie vom Aussterben bedroht sind, wenn nicht sofortige Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Seekühe sind in Anhang I des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES) aufgeführt und aufgrund eines Populationsrückgangs, von mindestens 25 % in den letzten 90 Jahren, weltweit als vom Aussterben bedroht eingestuft (IUCN, 2000). Ihre Lebensraumansprüche und langsame Fortpflanzungsrate machen sie besonders anfällig für anthropogene (vom Menschen verursachte) Aktivitäten. Auch sind sie durch Jagd, zufälligen Netzfang, Umweltverschmutzung, Küstenentwicklung und Krankheiten bedroht. Wenn Sie das Glück haben, mit ihnen zu schwimmen oder zu tauchen, befolgen Sie bitte die folgenden Verhaltensregeln.



Verhaltensregeln und beste Praktiken im Umgang:


In den letzten Monaten haben wir Hand in Hand mit dem Vorstand, Tauchbetrieb, Managementteam und den professionelen Tauchen von Blue Ocean Diving Centers & Resorts, Hilton Nubian Resort Marsa Alam, Abu Dabbab Beach und Abu Dabbab Lodge gearbeiten. Unser Ziel war es einen umfassenden Umweltmanagementplan zu entwerfen, umzusetzen und aktualisierte Maßnahmen festzulegen, um den Schutz der Biodiversität von Marsa Abu Dabbab zu gewährleisten.

Die professionellen Tauchteammitglieder, sowohl Tauchlehrer als auch Tauchguides, haben ihre Ausbildung abgeschlossen. Diese beziehen nun die aktualisierten Verhaltensregeln in ihre täglichen Aktivitäten durch Umweltbriefings ein und stellen den Gästen digitale Materialien zur Steigerung des Umweltbewusstseins in 12 verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

Indem sie ihr lokales Wissen anbieten und sich direkt in das Citizen-Science-Programm, die Beobachtung und den Schutz unserer natürlichen Ressourcen einbringen, werden die Berufstaucher eine entscheidende Rolle im Meeresumweltschutz spielen und die Ausbildung zu diesem Thema auf ein ganz neues Niveau heben.


Verhaltensregeln und beste Praktiken

Laden Sie Ihre KOSTENLOSE Kopie der digitalen Naturschutztools aus unserer E-Bibliothek herunter.


GEBOTE

  • Wissen ist der Schlüssel - Lernen Sie das Verhalten von Tieren, Ökologie und Naturschutz kennen.

  • Lesen Sie die Hinweisschilder.

  • Nehmen Sie an Meeresschutzprogrammen teil und hören Sie den Umweltbriefings aufmerksam zu; Ihr lokaler Reiseleiter wird Sie wissen lassen, was Sie erwartet und wie Sie reagieren sollen.

  • Tragen Sie eine Schwimmweste.

  • Machen Sie viele Fotos und melden Sie Sichtungen.

  • Beschränken Sie Ihre Beobachtung auf maximal 30 Minuten. Verkürzten Sie die Aufenthaltsdauer, wenn Sie das Gefühl haben, dass das Tier gestresst ist.

  • Während der Brutzeit der Schildkröten (April - Oktober) befolgen Sie die Verhaltensregeln in Schildkröten Nistgebieten.

VERBOTE

  • Versuchen Sie NICHT, die Tiere zu berühren, zu reiten oder zu jagen.

  • Vermeiden Sie Blitzlichtaufnahmen, diese können die Tiere erschrecken.

  • Vermeiden Sie die Verwendung von Selfie-Sticks, insbesondere wenn Sie sich in unmittelbarer Nähe der Tieren befinden.

  • Werfen Sie keinen Müll auf den Strand. Verwenden Sie die bereitgestellten Behälter.

  • Alle Angelmethoden sind in diesem Gebiet NICHT erlaubt.

  • Vermeiden Sie die Verwendung von akustischen Unterwassersignalgeräten.

  • Beschränken Sie die Verwendung von Sonnenschutzmitteln und verwenden Sie umweltfreundliche Produkte.

  • Füttern Sie NICHT die Fische oder anderen Tiere.

Marsa Abu Dabbab beherbergt mehrere gefährdete Arten wie Grüne Meeresschildkröten, Karettschildkröten und Seekühe. Damit ist er jedoch auch einer der wenigen Orte, an dem Sie besondere Begegnungen mit diesen Tieren erleben können. Die Anwesenheit dieser Tiere sowie die große Vielfalt an Biodiversität und essentiellen Ökosystemen machen diese Bucht zu einem Schwerpunkt des Meeresschutzes im Roten Meer. Damit dieser Ort erhalten bleibt, ist es notwendig, die Verhaltensregeln zu befolgen. Andernfalls werden die Ökosysteme irreversibel geschädigt und die Gesundheit und das Wohlergehen dieser Schlüsselarten gefährdet.


Wir möchten Blue Ocean Dive Centers & Resorts für die Bereitstellung der "From A to Z Operational Logistics" für unser Team danken. Besonderer Dank geht auch an das Tauchteam Gigi und das Operations Management Team, Captain Tawfik und seine Crew. Wir sind unglaublich dankbar für die Unterstützung des Hilton Nubian Resort Marsa Alam, Abu Dabbab Beach und Abu Dabbab Lodge.


Zudem möchten wir Herrn Khaled Hamed - CEO von Blue Ocean und dem Vorstand der Abu Dabbab Group unseren aufrichtigen Dank und unsere Anerkennung für ihr direktes Engagement und ihre kontinuierliche Unterstützung unserer Meeresschutzarbeit aussprechen.


Autoren:

Übersetzt von

RED SEA PROJECT™



2,881 views

Recent Posts

See All

Comments


bottom of page