google38a4670fad8f46f8.html
  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Die Seekuh (Dugong dugon)

Updated: Aug 10

Dugongs sind friedliche und ruhige Tiere, sie erscheinen fett, sind aber spindelförmig, hydrodynamisch und sehr muskulös, erreichen eine Länge von bis zu 3 Metern und wiegen bis zu 500 kg. Sie sind Gründler und ernähren sich hauptsächlich von Seegras und aquatischer Vegetation, die sie entwurzeln, indem sie mit ihren Schnauzen Furchen in den Meeresboden graben. Zu den bevorzugten Lebensräumen der Art gehören warme und flache Küstengewässer mit gesunden Ökosystemen, die das Gedeihen von großen Mengen an Vegetation ermöglichen.

Als Säugetiere tauchen sie regelmäßig auf, um zu atmen und tauchen, um zu fressen, zu erkunden, sich auszuruhen oder sich fortzubewegen. Der Fortpflanzungszyklus ist durch eine lange Tragzeit von 13 Monaten gekennzeichnet. Danach bringt das Weibchen ein einziges Kalb zur Welt, das bis zur Geschlechtsreife zwischen 8 und 18 Jahren eine beträchtliche elterliche Fürsorge erhält. Dugongs sind langlebige Tiere. Sie leben teilweise weit über 50 Jahre, aber aufgrund der langen Aufzucht hier Jungen, gebären die Weibchen nur wenige Male im Verlauf ihres Lebens.


Dugongs stammten von Landsäugetieren ab, die während des Eozäns in flachen Grassümpfen stöberten, und ihr nächster moderner Verwandter ist der Elefant. Ihre glatte Haut hat eine schiefergraue Farbe und ihr Körper ist stromlinienförmiger als das der Manatees, mit einem gabelförmigen Schwanz und einem schweineartigen Kopf. Das Kalben erfolgt im flachen Wasser von Gezeitensandbänken. Ein neugeborenes Kalb ist normalerweise 1,2 Meter lang, wiegt ungefähr 30 kg und ist bis zu 18 Monate hauptsächlich auf die Muttermilch angewiesen.


Das Wissen über das soziale Verhalten von Dugongs ist rudimentär. Die Gewohnheiten und Lebensräume von Dugongs machen es schwierig, sie zu beobachten, und das Fehlen unterschiedlicher Größenklassen oder offensichtlicher sexueller Dimorphismen, schränkt die aus der direkten Beobachtung erhaltenen Daten ein. Die einzig definitive lang anhaltende soziale Einheit ist die Kuh und ihr Kalb.

Dugongs ernähren sich hauptsächlich von Seegräsern. Neuere Studien zeigen, dass sie Arten mit hohem Stickstoffgehalt und niedrigem Fasergehalt wie Halophile ovalis bevorzugen. Sie können den Bewuchs von Seegrasböden durch ihr Fressverhalten beeinflussen, um die Regeneration schnell wachsender Pionierarten zu fördern, die sie bevorzugen. Die Erhaltung eines sehr schmackhaften Lebensmittelbereichs wurde als „Anbauweide“ bezeichnet. Sie entwurzeln im Allgemeinen ganze Pflanzen und produzieren charakteristische Fütterungswege. Wie das Nilpferd, das täglich Süßwasserlebensräume mit bis zu 50 kg verarbeitetem Pflanzenmaterial versorgt, recycelt auch der Dugong Nährstoffe aus Meereswiesen, obwohl das Ausmaß dieses wichtigen ökologischen Prozesses noch quantifiziert werden muss.

Die Sehkuh beim Verzehr von Seegras


Dugong-Wanderungen wurden in Studien mit UKW- und Satellitensendern verfolgt. Die meisten Bewegungen finden in Gebieten mit Seegrasböden statt und werden von den Gezeiten bestimmt. An den südlichen Grenzen ihres Verbreitungsgebiets unternehmen Dugongs saisonale Reisen in wärmere Gewässer. Es wurden sowohl Kurzstreckenbewegungen von 15 bis 40 km pro Tag als auch Langstreckenbewegungen von bis zu 600 km aufgezeichnet, was auf die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit beim Umgang mit Ihnen unterstreicht.


Die Seekuh Dugong dugon: Weltweites Vorkommen - Übersicht

Dugongs haben ein ausgedehntes Verbreitungsgebiet in mindestens 37 Ländern und Territorien und kommen in Verbindung mit Küsten- und Inselseegrasböden in den tropischen und subtropischen Gewässern des westlichen Pazifiks und des Indischen Ozeans vor. Ungefähr 85.000 der Dugongs der Welt befinden sich in den Küstengewässern Nordaustraliens. Dies dürften mindestens drei Viertel des Weltbestandes sein, möglicherweise erheblich mehr. An anderen Orten sind die Populationen klein und fragmentiert, und in einigen Gebieten wie Mauritius, den Malediven und Teilen von Kambodscha und Laos sind Dugongs bereits verschwunden. Dugong-Fleisch schmeckt ähnlich wie Rindfleisch. Die Dugong-Jagd nach Nahrung und Öl war einst im gesamten Dugong-Gebiet verbreitet und kommt immer noch in mindestens 31 Ländern vor. Heute ist der Dugong in den meisten Ländern gesetzlich geschützt.

Altes Foto aus Dr.Hamed Gohars Sammlung ägyptischer Fischer, die Seekühe jagen

Foto mit freundlicher Genehmigung des Nationalen Instituts für Ozeanographie und Fischerei -

NIOF | Hamed Gohar Forschungsstation

Dugongs im ägyptischen Roten Meer

1957 veröffentlichte der ägyptische Biologe Dr.Hamed Gohar die erste wissenschaftliche Studie über Dugongs im Roten Meer. Es gibt jedoch Hinweise darauf, dass die Tiere von alten Kulturen in der Region bekannt und gejagt wurden und tatsächlich bis vor wenigen Jahrzehnten in Ägypten legal gejagt wurden. Es gibt wenig Informationen über die Verbreitung und die Menge von Dugongs entlang des afrikanischen Roten Meeres. Die Situation des ägyptischen Roten Meeres ist ebenfalls noch relativ unbekannt. Mehrere Orte sind jedoch für das Vorkommen von Einzeltieren oder Gruppen beliebt geworden und ziehen infolgedessen Horden von Touristen an. Da die Küste Ägyptens ein Ort mit umfangreichen Bauarbeiten ist, sind die Veränderung und Verschlechterung des Lebensraums ein fortlaufender Prozess. Eine Reihe von lokalen Initiativen sollten sich zusammen schließen, um die Arten durch die Erhaltung der Küstengebiete zu schützen, an denen sie existieren oder an denen ihr Vorkommen wahrscheinlich ist.


Leitfaden und erwünschtes Verhalten für das Tauchen und Schnorcheln

  • Versuchen Sie nicht, eine Seekuh zu berühren, zu reiten oder zu jagen.

  • Schränken Sie nicht den normalen Bewegungsraum oder das Verhalten der Seekuh ein.

  • Halten Sie einen Mindestabstand von 3/4 Meter zur Seekuh ein.

  • Machen Sie viele Bilder, aber vermeiden Sie Blitzlichtaufnahmen, die die Seekuh erschrecken können. Fotografieren Sie alle charakteristischen Merkmale, die dazu beitragen können, die Seekuh in Zukunft zu identifizieren.

  • Verwenden sie keinen motorisierten Unterwasserantrieb.

  • Vermeiden Sie akustische Unterwasser-Signalgeräte.

  • Begrenzen Sie ihre Beobachtungszeit auf 30 Minuten.

  • Gruppen von Schwimmern sollten zusammen bleiben und idealerweise an der Oberfläche bleiben.

  • Führen Sie kein Schorcheltauchen/Freitauchen in der Nähe der Seekuh durch.

  • Füttern Sie die Sehkuh nicht.

  • Taucher sollten einen sicheren Abstand zum Boden halten und den Sand NICHT aufwühlen oder sich auf das Seegras setzen.

  • Werfen Sie vor oder nach Tauchgängen / Schnorchelausflügen keinen Müll auf den Strand oder vom Boot.

  • Nehmen Sie Unterwasserabfälle mit, die frisch aussehen.

  • Melden Sie Verstöße den Behörden.


Wichtiger Hinweis für Bootskapitäne, Zodiac / Speed-Bootsskipper

Leitfaden und erwünschtes Verhalten für die Schifffahrt

Dugongs gelten als das am stärksten gefährdete große Säugetier auf dem afrikanischen Kontinent, und in Ostafrika wächst die Sorge, dass sie vom lokalen Aussterben bedroht sind, wenn nicht sofort Schutzmaßnahmen ergriffen werden. Dugongs sind in Anhang I des Übereinkommens über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten wildlebender Tiere und Pflanzen (CITES) aufgeführt und werden aufgrund eines Bestandsrückgangs von mindestens 25% in den letzten 90 Jahren weltweit als „vom Aussterben bedroht“ eingestuft (IUCN, 2000). Ihre Lebensraumanforderungen und ihre langsame Fortpflanzungsrate machen sie besonders anfällig für anthropogene Aktivitäten und sie sind durch Jagd, zufälligen Beifang, Umweltverschmutzung, Küstenverbauung und Krankheiten bedroht.

Es ist zu hoffen, dass dieses Dokument den Prozess der Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Notlage der Dugongs im ägyptischen Roten Meer einleiten wird. Es gibt viele Möglichkeiten, wie dies entweder national oder lokal erreicht werden kann. Es könnten Lehrmaterialien zu Aspekten des Dugong-Schutzes und Methoden zur Minimierung von Sekundärfängen entwickelt werden. Informationen sollten über die Lokalbehörden und das bestehende Netzwerk von Meeresschutzgebieten und Naturschutzprojekten entlang der Küste sowie über die Medien verbreitet werden. Auf lokaler Ebene, insbesondere in wichtigen Fischerdörfern und -resorts, sollten die Bildungsaktivitäten durch E-Learning-Plattformen für öffentliche Treffen mit Unterstützung der ägyptischen Regierung und der lokalen Behörden verbessert werden. Neue Rollen, die die aktuelle Situation widerspiegeln und gelten sollten; Schulung, ordnungsgemäße Verwaltung und Überwachung sind ein MUSS.


Author: Ahmed Fouad

Übersetzung: Elke Riedlberger

RED SEA PROJECT™

Laden Sie Ihr KOSTENLOSES Exemplar in hoher Auflösung des Verhaltenskodex und der Best Practices für Tauchen und Schnorcheln / Bootfahren und mehr von unserem Abschnitt e-Bibliothek, im Bereich Red Sea Dugong Project.


236 views

RED SEA PROJECT™

International non-profit organization dedicated to the protection and conservation of marine ecosystems and biodiversity.

Registered: EU | AUT | ZVR-Zahl 1533647934

STAY CONNECTED

  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

HEADQUARTERS Körblergasse 63 | Graz, 8010 Styria, Austria

+4366499703000 | info@redsea-project.com     

Copyright ©2020  | RED SEA PROJECT All rights reserved

Terms and conditions