google38a4670fad8f46f8.html
  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Dehydrierung und Tauchen - Deutsch

Updated: Jul 14

Ironisch, aber wahr. Beim Tauchen kann ein Gerätetaucher dehydrieren, wenn sich in seinem Körper eine unzureichende Wassermenge befindet. Das kann große Probleme verursachen, da Wasser für das reibungslose Funktionieren von einem Dutzend biophysikalischer Systeme und biochemischer Prozesse von entscheidender Bedeutung ist. Auf Zellebene benötigen chemische Reaktionen in der Zelle Wasser. Auf der Ebene des Gewebes hält Wasser das Gewebe flexibel und prall. Wasser wird auch für die Blutbildung und die Zirkulation durch das Herz-Kreislauf-System benötigt.

Ein Gerätetaucher kann durch Schweiß oder Urinieren Flüssigkeit verlieren. Ja, Taucher schwitzen sogar unter Wasser. Aber das Atmen verursacht den größten Wasserverlust für Taucher. Haben Sie jemals beobachtet, was passiert, wenn Sie in der Nähe eines Glasstücks atmen? Das Glas wird neblig. Dies zeigt, dass Sie bei normaler Atmung große Mengen an Feuchtigkeit in die Luft ausstoßen. Da die Tauchflaschen Luft enthalten, die trockener ist als die Oberflächenluft, neigen Sie dazu, unter Wasser mehr Feuchtigkeit auszuatmen. Feuchtigkeit neigt dazu, von nassen zu trockenen Bereichen zu fließen, genauso wie Wärme von wärmeren zu kühleren Körpern übertragen wird.


Es ist nicht schwierig, vor und während des Gerätetauchens das richtige Maß an Hydratation zu erreichen. Trinken Sie vor dem Tauchgang einfach viel Wasser oder ein Sportgetränk, das nicht zu viel Zucker enthält. Bei wärmerem Wetter und bei längeren Tauchgängen müssen Sie mehr Flüssigkeit trinken. Trinken Sie langsam, damit Ihr Körper genügend Zeit hat, die Flüssigkeiten aufzunehmen, ohne dass die Nieren überlastet werden. Denken Sie jedoch daran, koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und Cola oder andere alkoholische Getränke für viele Stunden vor dem Tauchgang zu meiden. Foto von/ Ahmed Fouad - Urheberrecht © 2010


Dehydrierung bedeutet, dass Ihr Körper nicht so viel Wasser und Flüssigkeit hat, wie er sollte. Dehydrierung kann dadurch verursacht werden, dass zu viel Flüssigkeit verloren geht, nicht genug Wasser oder Flüssigkeit getrunken wird oder beides. Erbrechen und Durchfall sind häufige Ursachen. Unter Druck stehende Flugzeugkabinen, Taucherluft, alkoholische und andere harntreibende Getränke, harntreibende Medikamente und bestimmte Erkrankungen wie Diabetes können eine Dehydrierung verursachen. Tauchende Kinder sind aufgrund ihres geringeren Körpergewichts und des höheren Wasser- und Elektrolytumsatzes anfälliger für Dehydrierung als Erwachsene. Ältere Menschen und Menschen mit Krankheiten sind ebenfalls einem höheren Risiko ausgesetzt. Dehydrierung wird als leicht, mäßig oder schwer eingestuft, je nachdem, wie viel Körperflüssigkeit verloren geht oder nicht wieder aufgefüllt wird. Bei schwerer Dehydrierung handelt es sich um einen lebensbedrohlichen Notfall. Sie stellt eine bekannte Gefahr für Taucher dar, da sie das Risiko einer Dekompressionserkrankung erhöht. Zu den Symptomen der Dehydrierung gehören

* Trockener oder klebriger Mund * Geringe oder keine Urinproduktion; konzentrierter Urin erscheint dunkelgelb * Keine Tränenproduktion * Eingefallene Augen * Lethargisch oder komatös (mit schwerer Dehydrierung)

Auch eine körperliche Untersuchung kann Anzeichen dafür zeigen: * Niedriger Blutdruck * Blutdruck, der beim Übergang vom Liegen zum Stehen sinkt * Rasche Herzfrequenz * Schlechter Hautturgor - die Haut kann ihre normale Elastizität verlieren und langsam in ihre Position zurücksacken, wenn sie vom Arzt in eine Falte gezwickt wird; normalerweise springt die Haut sofort wieder in ihre Position zurück * Verzögerte Kapillarfüllung * Schock

Diuretika verstärken die Dehydrierung, die bei körperlicher Anstrengung durch Schwitzen, unsensiblen und respiratorischen Wasserverlust auftritt; der Taucher muss auch einige zusätzliche Bedenken hinsichtlich Flüssigkeitsverlust und Ersatz berücksichtigen.

1. Tauchflaschen haben innen extrem trockene Luft. Da diese Luft in die Lungen gelangt und gesättigt ist, geht fast die doppelte Menge an Wasser aus dem Körper verloren.

2. Unterdruckatmung führt dazu, dass Taucher etwa 350 cc/Stunde aus ihrem zirkulierenden Blutvolumen verlieren, ein Phänomen, das als Immersionsdiurese bezeichnet wird und auch bei Schnorchlern und Schwimmern auftritt.

3. Kälte hemmt das antidiuretische Hormon, verursacht eine periphere Vasokonstriktion, treibt Flüssigkeit zurück in den Kern und stimuliert die Diurese, was zu Verlusten des Plasma-Volumens führt.

4. Die mit dem Tauchen verbundene Hyperkarbie (hoher Kohlendioxidgehalt im Blut) verringert das antidiuretische Hormon und fördert den Flüssigkeitsverlust aus dem Plasmavolumen.

5. Auch harntreibende Mittel wie Alkohol, Kaffee, Tee tragen zu Flüssigkeitsverlusten bei und tragen zur vorzeitigen Dehydrierung bei.

6. Darüber hinaus ist der durch orale Diuretika hervorgerufene Zustand der chronischen Hypovolämie (niedriger Flüssigkeitsvolumengehalt) und Hypokaliämie (niedriges Serumkalium) für Taucher gefährlich, da er ihre Anfälligkeit für Dekompressionserkrankungen bzw. Herzrhythmusstörungen erhöht.

Dehydrierung beeinflusst die Geschwindigkeit der Stickstofffreisetzung. Dies führt dazu, dass Aufstiege länger dauern und dem Taucher möglicherweise der Sauerstoff ausgeht. In dieser Situation steht der Taucher vor einer unangenehmen Wahl. Im Vergleich zur Dekompressionskrankheit verursacht die Dehydrierung weniger Schaden. Dennoch sind die Folgen wie ein verminderter Blutfluss, der das Herz schneller pumpt, noch unangenehm genug, und Sie müssen alles daran setzen, dies zu vermeiden. Wenn der Taucher dehydriert ist, ermüdet er schneller, verdirbt die Freude am Tauchen und muss schneller auftauchen.

Es ist nicht schwierig, vor und während des Gerätetauchens das richtige Maß an Hydratation zu erreichen. Trinken Sie vor dem Tauchgang einfach viel Wasser oder ein Sportgetränk, das nicht zu viel Zucker enthält. Bei wärmerem Wetter und bei längeren Tauchgängen müssen Sie mehr Flüssigkeit trinken. Trinken Sie langsam, damit Ihr Körper genügend Zeit hat, die Flüssigkeiten aufzunehmen, ohne dass die Nieren überlastet werden. Denken Sie jedoch daran, koffeinhaltige Getränke wie Kaffee und Cola oder andere alkoholische Getränke für viele Stunden vor dem Tauchgang zu meiden.

Unzureichende Flüssigkeit in den Blutgefäßen von Hals und Kopf verursacht Kopfschmerzen. Achten Sie daher auf Kopfschmerzen - sie sind der erste Hinweis darauf, dass Sie möglicherweise unter Dehydrierung leiden. Untersuchen Sie vor dem Tauchgang Ihren Urin, um sicherzustellen, dass er klar und hell gefärbt ist. Sobald Sie aufgetaucht sind, rehydrieren Sie langsam.

Nutzen Sie also Ihren gesunden Menschenverstand und tauchen Sie sicher ab!


Nützliche Links (in Englisch):

http://www.divecrew.co.uk/dive-news/2009/09/dehydration-and-diving-not-a-good-mix http://scuba.about.com/b/2011/04/05/dehydration-and-diving.htmhttp://scuba-doc.com/dehyd.htmhttp://www.scubadivingsolutions.com/dehydration.htmlhttp://scubadoc.blogspot.com/http://womensdivewatch.org/dehydration-and-diving.htm Weiterführende Literatur: "Tauchmedizin", Bove und Davis, Philadelphia, WB Saunders, 1990, 2. Ausgabe

Von: Ahmed Fouad

Übersetzt ins Deutsche Von / Oliver Stäbler



130 views

RED SEA PROJECT™

International non-profit organization dedicated to the protection and conservation of marine ecosystems and biodiversity.

Registered: EU | AUT | ZVR-Zahl 1533647934

STAY CONNECTED

  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

HEADQUARTERS Körblergasse 63 | Graz, 8010 Styria, Austria

+4366499703000 | info@redsea-project.com     

Copyright ©2020  | RED SEA PROJECT All rights reserved

Terms and conditions