google38a4670fad8f46f8.html
  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Deep Diving - Deutsch

Updated: Jul 14

"Wie tief sind Sie bisher getaucht?". Das ist eine knifflige Frage, die viele meiner Schülerinnen und Schüler mir stellen, eine Frage, die ich nicht gerne beantworte, weil ich befürchte, dass meine Schülerinnen und Schüler meine maximale Tiefe anstreben oder - schlimmer noch - versuchen könnten, sie zu übertreffen. Eine passendere Frage ist: "Wie tief können Gerätetaucher tauchen? Leider ist die Antwort nicht einfach - sie hängt von einer Vielzahl von Faktoren wie Atemgas, Erfahrungsniveau und persönlicher Toleranz gegenüber hohen Partialdrücken von Inertgasen und Sauerstoff ab.


Verschiedene Taucher haben unterschiedliche Vorstellungen darüber, wann ein Tauchgang als Tieftauchgang gilt. Um es ins rechte Licht zu rücken: Ein Open Water Diver ist zertifiziert, bis 18 Meter tief zu tauchen, und ein Advanced Open Water Diver ist zertifiziert, bis 30 Meter tief zu tauchen. Als Teil des Advanced Open Water-Kurses absolviert ein Schüler einen Tieftauchgang bis 30 Meter, so dass für einen Advanced Open Water Diver jede Tiefe über 18 Meter als tief bezeichnet werden kann. Die Grenze des Sporttauchens gilt als 40 Meter, und dies ist die Tiefe, auf die ein im Tieftauchen ausgebildeter Taucher abtauchen darf. In der Regel wird ein Tieftauchgang als Tauchgang zwischen 30 und 40 Metern betrachtet.

Foto mit freundlicher Genehmigung von PADI©


Der Hauptgrund, warum wir Taucher tief tauchen möchten, ist, um Dinge zu sehen, die man in flachen Gewässern nicht sehen kann. Es kommt recht häufig vor, dass gut erhaltene Wracks in tieferem Wasser gefunden werden, da die größere Tiefe eine geringere Belastung durch Oberflächenwellen bedeutet. Sie werden auch feststellen, dass es in verschiedenen Tiefen unterschiedliche Meereslebewesen gibt. An tropischen Riffen ist es üblich, gesündere Korallen in größerer Tiefe zu finden, da die größere Tiefe eine geringere Sonneneinstrahlung und eine geringere Belastung durch Taucher bedeutet. Viele Fische und andere Meereslebewesen bevorzugen ebenfalls größere Tiefen. Ein Nachteil des Tauchens in größeren Tiefen ist natürlich die geringere Sicht und Farben aufgrund der geringeren Sonneneinstrahlung.


Wie die meisten Arten des Sporttauchens ist das Tieftauchen sehr sicher, solange die richtigen Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden. Hauptsächlich bestehen beim Tieftauchen erhöhte Risiken einer Dekompressionskrankheit, ein schneller Luftverbrauch und eine Stickstoffnarkose. Aufgrund des erhöhten Drucks in größeren Tiefen ist das Risiko einer Dekompressionskrankheit erhöht. Dem kann entgegengewirkt werden, indem man den Tauchgang mit Hilfe von Tauchtabellen oder eines Tauchcomputers richtig plant und sicherstellt, dass man langsam aufsteigt und alle notwendigen Sicherheits- oder Dekompressionsstopps einlegt.


Die absolute Grenze für das Sporttauchen liegt bei 40 m, darüber hinausgehende Tiefen sind der Bereich des technischen Tauchens.


Aufgrund des schnelleren Luftverbrauchs in größeren Tiefen ist es wichtig, den Finimeter genau zu überwachen, um am Ende des Tauchgangs eine größere Luftreserve zu ermöglichen. Es wird auch empfohlen, eine Notfall-Luftquelle zu benutzen, falls die Luft knapp wird. Das bedeutet, dass Sie entweder einen zusätzlichen kleinen Luftzylinder, eine so genannte Pony-Flasche, bei sich tragen oder einer Stage-Flasche zur Verfügung haben. Eine Stage-Flasche ist eine zusätzliche Flasche mit einem angebrachten Atemregler, die an einem Seil vom Tauchboot herabhängt. Er wird normalerweise in einer Höhe von 5 Metern aufgehängt, so dass er bei Sicherheitsstopps leicht zugänglich ist.


Die dritte Sorge beim Tieftauchen ist die Stickstoffnarkose. Die Luft, die wir atmen, besteht zu 79% aus Stickstoff, einem Inertgas, das unter normalem Oberflächendruck keine Wirkung auf unseren Körper hat. Wenn wir jedoch ins Wasser tauchen, erhöht der erhöhte Druck den Partialdruck des Stickstoffs, was bedeutet, dass er die gleiche Wirkung hat wie das Einatmen größerer Stickstoffkonzentrationen. Dieser erhöhte Stickstoff wirkt sich auf die Synapsen in unserem Gehirn aus und ruft ein Gefühl hervor, das dem der Trunkenheit sehr ähnlich ist.


Der Advanced Open Water Kurs beinhaltet einen Tieftauchgang bis 30 Meter. Danach sind die Taucher in der Lage, einen Tieftauchkurs zu absolvieren. Dieser Spezialkurs umfasst vier Tauchgänge zwischen 18 und 40 Metern Tiefe. Der Kurs umfasst Theorie einschließlich Planung von Tieftauchgängen und Stickstoffnarkose sowie Praxis mit Ponyflaschen und/oder Stage-Flaschen und Durchführung von Tiefenstops. In der Regel werden Sie mit Ihrem Tauchlehrer einige Experimente durchführen, um die Auswirkungen der Stickstoffnarkose zu testen, und Sie werden sie während des Kurses mit ziemlicher Sicherheit spüren. Nach der Zertifizierung werden die Taucher für Tauchgänge bis 40 Meter zertifiziert. Größere Tiefen als diese sind der Bereich des technischen Tauchens.


Author : Ahmed Fouad

Übersetzt ins Deutsche von: Oliver Stäbler

90 views

RED SEA PROJECT™

International non-profit organization dedicated to the protection and conservation of marine ecosystems and biodiversity.

Registered: EU | AUT | ZVR-Zahl 1533647934

STAY CONNECTED

  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

HEADQUARTERS Körblergasse 63 | Graz, 8010 Styria, Austria

+4366499703000 | info@redsea-project.com     

Copyright ©2020  | RED SEA PROJECT All rights reserved

Terms and conditions