google38a4670fad8f46f8.html
top of page
  • LinkedIn
  • Twitter
  • YouTube
  • Instagram
  • Facebook

Wie es ist ein Praktikum bei RED SEA PROJECT™ zu absolvieren

Updated: Jun 11, 2022

Anfang August 2021 entdeckte ich The RED SEA PROJECT™ . Als begeisterte Umweltschützerin, die an der Universität Geographie studiert und mit verschiedenen Organisationen zusammengearbeitet hat, von der IUCN, Think Pacific für Marketingstrategie für den Fiji National Ocean Plan und My Carbon Zero, einer NGO, die sich mit Kohlenstoffemissionen befasst, war ich von der Gelegenheit begeistert auf dem Gebiet des Meeresschutzes zu arbeiten. In den Wochen vor meiner Ankunft sprach ich mit dem Direktor von RED SEA PROJECT™ über die Aktivitäten und Recherchen, die wir durchführen würden, er erklärte jeden Aspekt des Projekts im Detail und gab mir die Hintergrundinformationen, die jemand benötigt, der noch nie zuvor nach Ägypten gereist ist.


Sophie Jones - Junior Researcher | RED SEA PROJECT™


Als ich in Genf in der Schweiz in das Flugzeug stieg, war ich sowohl nervös als auch gespannt darauf, in Ägypten anzukommen. Nach der Ankunft in Hurghada empfing mich Ahmed Fouad - Director of RED SEA PROJECT™, der eine dreistündige Fahrt in die große Stadt auf sich genommen hatte, um mich abzuholen. Sofort war ich in der Hitze, Kultur und meiner Arbeitsumgebung angekommen und wir fuhren direkt zum National Institute of Oceanography and Fisheries - NIOF, wo ich die Gelegenheit hatte, Dr. Mahmoud A. Radi Dar – Direktor des National Institute of Oceanography and Fisheries – NIOF, zu treffen. Das Institut liegt direkt an der Küste und Dr. Mahmoud, sprach über Vorfälle illegaler Fischerei und die Notwendigkeit, den Naturschutz im Roten Meer durch ganzheitliches Management und Zusammenarbeit anzugehen. Im derzeitigen Klima des starken Wettbewerbs zwischen den Umweltorganisationen, die in den verschiedenen Regionen des Roten Meeres tätig sind, betonte er die Notwendigkeit, mit einer Reihe von Interessengruppen zusammenzuarbeiten, um einen erfolgreichen und wirksamen Naturschutz zu erreichen. Dr. Mahmoud hat sein Leben lang selbst vor Ort im Meeresschutz gearbeitet und Zeit, Energie und Mühe darauf verwendet, den Umwelt- und Naturschutzsektor auszubauen, um die vielfältigen Ökosysteme und Schlüsselarten des Roten Meeres zu schützen, von denen viele in diesem Teil der Welt endemisch sind. Nach unserem Treffen nahm mich Ahmed mit, um das NIOF-Aquarium und das Museum von Hamed Gohar nebenan zu besuchen.


Besuch einer Ausstellung, die die Arbeit und Ausrüstung des ältesten Meeresbiologen im Roten Meer zeigt, mit Exemplaren aus dem Jahr 1933. Ich kann nur sagen, dass ich froh bin, dass wir nicht mit der gleichen Ausrüstung getaucht sind, wie in der Mitte des 20. Jahrhunderts!

Altes Foto aus Dr. Hamed Gohars Sammlung von ägyptischen Fischern auf Seekuhjagd

Foto mit freundlicher Genehmigung des National Institute of Oceanography and Fisheries – NIOF | Forschungsstation Hamed Gohar


Ein wenig unsicher, was mich erwartet, als wir durch Hurghada fuhren und anhielten, um Ägyptens Spezialität (traditionelle Falafel serviert mit ägyptischem Brot und Gemüse) zu probieren, tauchten wir bald aus dem Trubel von Autos, Straßenverkäufern und Menschen in der Wüste auf. Zu meiner Linken erstreckte sich das Meer kilometerweit und zu meiner Rechten kleine sanfte Sandberge. Sogar der Geruch der Luft war anders. Nach dem Sonnenuntergang tauchten Millionen von Sternen und die Milchstraße über unseren Köpfen auf. Später am Abend erreichten wir Marsa Abu Dabab, die Feldstation des RED SEA PROJECT™, eine kleine Bucht 30 km nördlich der kleinen Stadt Marsa Alam.


Abu Dabbab Divers Lodge


Obwohl ich bereits viel gereist bin, erschien mir die Abu Dabbab Divers Lodge, luxuriös, mit kleinen, individuellen Bungalows und freundlichem Personal, sie war nur zweihundert Meter vom Strand entfernt.


Abu Dabbab Beach


Der Strand, den ich am nächsten Morgen entdecken sollte, lag an einer natürlichen U-förmigen Bucht mit kristallklarem türkisfarbenem Wasser und Riffen auf beiden Seiten, die den perfekten Schutz und Lebensraum für die Artenvielfalt bieten, an deren Erhalt und Schutz wir arbeiten. Bei meinem morgendlichen Schwimmen wurde ich glücklicherweise von Schildkröten als auch von Stachelrochen überrascht – etwas, das ich nicht erwartet hatte, innerhalb von fünf Minuten nach dem Eintauchen in das Wassers, zu erleben.




Transektlinien- und Bodenvermessungsworkshop und praktische Datenerfassung

von Seegrasvermessungen


Obwohl sich drei Wochen hier für manche lang angefühlt haben mögen, erkannten sowohl Ahmed als auch ich, dass es nicht sehr lange war, um alles zu lernen und zu erforschen, wofür ich hierher gekommen war. Wir wollten beide meine Zeit optimal nutzen, was bedeutete, alles über die Funktionsweise der Organisation zu lernen und bei der Vielfalt der Aufgaben zu helfen, die sie täglich zu erfüllen versuchen.



Von der praktischen Datenerfassung von Seegrasuntersuchungen, Schildkröten-messungen und Aufzeichnungen von Sichtungen (sowohl persönlich als auch von Besuchern) bis hin zur Zusammenarbeit mit lokalen Hotels, um sowohl lokale Mitarbeiter als auch Besucher zu schulen. Obwohl jeder Tag eine Lernerfahrung war, stellte ich fest, dass diese besonderen Aktivitäten mein Verständnis und mein Bewusstsein dafür stärkten, wie die Organisation in Bezug auf Maßnahmen vor Ort arbeitet, und mein Interesse und meine Begeisterung für die Meeresumwelt sich vertieften.


Überwachung von Meeresschildkröten in Marsa Abu Dabbab


Eine der wichtigsten täglichen Aktivitäten des RED SEA PROJECT™-Teams ist die Datensammlung über Schildkröten in der Region für das RED SEA TURTLES PROJECT™.

Dies beinhaltet das Aufnehmen von Fotos oder Videos der hier ansässigen (und besuchenden) Schildkröten in Marsa Abu Dabbab oder wo auch immer wir tauchen. Diese werden dann zur Identifizierung in das Artificial Intelligence Programm hochgeladen. Dies geschieht durch das Erkennen der individuellen Muster auf dem Körper der Schildkröte. Die Dokumentation, wann und wo sie gesichtet wurden (Tiefe und Zeit), des Geschlechts, der Größe und der Art hilft auch bei dieser Identifizierung und dem Aufbau von Daten über Schildkröten in der Region.



Korallenriff Überwachung in Sha'ab Sataya


Wir haben auch Taucher ermutigt, dasselbe zu tun und ihre eigenen Fotos oder Videos an das Programm „Sichtungen melden“ zu senden. Eines Tages verbrachte ich zwei Stunden damit, mit gesenktem Kopf durch die Bucht zu schwimmen und nach neuen Schildkröten zu suchen, die ich identifizieren und aufzeichnen konnte. Insgesamt besteht das Ziel darin, so viele Daten wie möglich über die Schildkröten, ihren Zustand und ihre Aktivitäten zu sammeln und sie zu identifizieren, ihre Lebensgewohnheiten zu verstehen und umsetzbare Pläne für ihren Schutz zu entwickeln.


Dugong Beobachtung - RED SEA DUGONG PROJECT™


Schildkröten waren nicht die einzigen Einwohner der Bucht, eine weitere seltene Art, die zum Fressen auf die Seegraswiesen kommt, sind Dugongs, auch bekannt als Seekühe. Diese Säugetiere sind nicht nur selten, sondern auch schwer zu finden und äußerst schwierig zu identifizieren, da sie sowohl gegenüber Menschen als auch gegenüber lauten Geräuschen vorsichtig sind (ein Hauptproblem bei Freizeit- und Industriebootsaktivitäten). An meinem vorletzten Praktikumstag hatte ich jedoch das Glück, zwei Dugongs zu sehen. Einen vom Tauchboot aus und einen, nachdem ich vorsichtig ins Wasser geglitten war. Obwohl ich darauf geachtet hatte, keine plötzlichen Bewegungen zu machen, konnte ich nur einen Blick auf die Rückenflosse erhaschen, als das Tier tiefer in den Ozean getaucht ist. Wissend, wie selten Dugongs sind, war dies eine magische Erfahrung.


Einführung in den Verhaltenskodex und Best Practices für das Tauchen und

Schnorcheln mit Seekühen, Dugong Dugon


Einige der häufigeren, aber immer noch aufregenden Sichtungen, die ich beim Tauchen am Nord- und Südriff sowie in den Seegraswiesen machte, waren die weiß gefleckten Adlerrochen - eine Mutter und eine Tochter (nur etwas größer als mein Unterarm) - die mehrmals um uns herum geglitten sind. Die Ohrenqualle, Cephea cephea, auf die wir gestoßen sind, war ein weiterer Favorit; ein majestätisches, fließendes Geschöpf, das ich stundenlang hätte beobachten können. Als wir am frühen Morgen oder am späten Nachmittag tauchten, stießen wir auf Schwärme von Füsilieren, Kaiserfischen und Makrelen, die im sinkenden Sonnenlicht ihre Nahrung aufnahmen. Während meiner Zeit in Marsa Abu Dabbab habe ich im Rahmen meiner PADI Advanced Open Water Qualifikation an meinen Fähigkeiten zur Fischidentifikation gearbeitet und auch gelernt, wie man Höhlentauchgänge, Tieftauchgänge, Tauchgänge in Strömungen und Strandtauchgänge durchführt. Am Ende der zwei Wochen hatte ich so viele neue Dinge gelernt, dass ich nicht wusste, wie ich meiner Familie nach meiner Rückkehr alles beschreiben sollte.


Etwas weiter entfernt war ein weiterer wichtiger Teil des RED SEA DOLPHINS PROJECT™ – die Identifizierung von Delfinen und Ausbildung über deren Schutz. Das Rote Meer ist die Heimat von sechzehn Delfinarten. Acht davon werden regelmäßig beobachtet: Gemeiner Tümmler, Indopazifischer Tümmler, Spinnerdelfin, Pantropischer Fleckendelfin, Falscher Schwertwal, Rundkopfdelfin, Buckeldelfin und Brydewal. Die anderen acht gelten als selten.


Vorstellung der seltenen und regulären Arten von Walen im Roten Meer für die Besucher und Förderung des Verhaltenskodex und der besten Praktiken beim Tauchen oder Schnorcheln in ihren Ruhezonen.

Spinnerdelfine (Stenella longirostris) Überwachung und Beobachtung


Zwei der wichtigsten Orte für Spinnerdelfine Spinnerdelfine (Stenella longirostris) sind Sha'ab Samadai und Sha'ab Sataya. Ich hatte das Glück, an einem Nachtausflug nach Sataya teilnehmen zu können, um diese Delfine zu beobachten und zu identifizieren.

Während der Nachtfahrt schlief ich an Deck und wurde von der aufgehenden Sonne geweckt, die den Himmel in ein wunderbares Orange-Gelb tauchte. Ahmed war bereits wach und im Dienst, um mit dem Fernglas am Horizont nach den Delfinen Ausschau zu halten. Ich gesellte mich zu ihm und observierte das Meer den ganzen Morgen, in der Hoffnung Ihre Rückenflossen würden im türkisfarbenen Ozean unter uns auftauchten.

Endlich entdeckten wir sie und fuhren mit unserem Zodiac in die Richtung der Delfinschule. Wir hatten unseren Besuchern bereits erklärt, wie man sich sicher verhält um mit den Delfinen zu schwimmen, sie konnten sie diese unglaublichen Kreaturen aus nächster Nähe vom Wasser aus erleben. Während wir Abstand hielten, schnorchelten wir neben den Delfinen, beobachteten ihre verspielte Art in entspannter Atmosphäre und versuchten erneut, Filmmaterial zu sammeln, um sie mithilfe von AI identifizieren zu können. Nach über zwei Stunden im Wasser und dem Sammeln von Unterwasserbildern zur Bestimmung dieser Kreaturen, die sich so natürlich und mühelos im Wasser bewegten, war ich erschöpft – aber euphorisch. Ich hatte nicht nur Gelegenheit, mit Delfinen zu schwimmen, sondern ich hatte diese Individuen auch identifiziert, was dem RED SEA PROJECT™ helfen würde, ein besseres Verständnis ihrer Bewegungen zu entwickeln und was die nächsten Schritte zu ihrem Schutz sein würden.

Während meines Praktikums nahm ich an zweitägigen Reisen nach Sha'ab Samadai teil. Ich tauchte durch Höhlen, beobachtete Clownfische, die sich in den Anemonen verstecken und schwamm neben Delfinen. Vor und zwischen den Tauchgängen sprachen wir mit den Besuchern über den besten Verhaltenskodex im Umgang mit Delfinen und klärten sie über die verschiedenen Delfinarten auf, die im Roten Meer zu finden sind, und darüber, wie wir daran arbeiten, sie zu schützen.



Mein letzter Tauchgang in Sha'ab Samadai endete mit einem sehr denkwürdigen Erlebnis: Eine junge Karettschildkröte, die an der Oberfläche atmete, tauchte nach unten, um die Menschen mit Lufttanks darunter zu inspizieren. Nachdem mir klar wurde, dass es sich um eine nicht identifizierte Schildkröte handelte, filmte ich diese Karettschildkröte und benannte sie später nach meinem Bruder „Alexander“. Ich hoffe nicht nur, dass es ihm gut geht, sondern ich hoffe auch, dass ich neben The RED SEA PROJECT™ und darüber hinaus weiterhin für geschützte Schildkröten und Delfine hier im Roten Meer arbeiten kann.




Unseren letzten Tag verbrachten wir damit, den Wadi El Gemal National Park zu besuchen, ich lernte wie ich mein Freitauchen verbessern und die Barriereriffe direkt vor der Küste eines unberührten weißen Sandstrandes auf und ab schwimmen konnte. Als ich mit meinem Lehrer und Freund Ahmed den Sonnenuntergang betrachtete, wurde mir klar, warum das RED SEA PROJECT™ so wichtig war. Dieser unglaubliche Ort braucht so viel Schutz, Anerkennung und Erhaltung wie möglich, damit die reichen und vielfältigen Meeresarten weiter gedeihen können und andere die Wunder dieser natürlichen Welt sehen können, so wie ich es getan habe.


Nach unglaublichen drei Wochen war ich sehr traurig zu gehen. Ich verabschiedete mich vom Hotelpersonal, dem Tauchbasisteam und meinem nun guten Freund Ahmed, ich hatte nicht nur viel gelernt, sondern hier in Marsa Alam auch eine Familie aufgebaut. Ich würde diese Erfahrung daher jedem empfehlen, der die Möglichkeit hat, mit The RED SEA PROJECT™ zusammenzuarbeiten. Ich kann versichern, dass es sowohl eine glaubwürdige, sichere als auch lehrreiche Erfahrung, als auch eine ausgezeichnete, organisierte und freundliche Organisation ist, die ihr Bestes versucht, um einen effektiven und ganzheitlichen Naturschutz, Bildung und Forschung für die Meeresarten des Roten Meeres aufzubauen.


Abschließend möchte ich auch Ahmed Fouad dafür danken, dass er ein großartiger Lehrer und Tauchpartner ist, der sich die Zeit genommen hat, sein wertvolles Wissen und seine Erfahrung im Naturschutz sowohl in Ägypten als auch auf breiterer Ebene zu teilen.




Author:

Sophie Jones

Übersetzt von

Elke Riedlberger

RED SEA PROJECT™

45 views
bottom of page